Erfahrungsbericht

Hannah und Elke Caspar

Mein Pferd Hannah ist eine inzwischen 10-jährige Rappstute, die ich dreijährig bekam. Sie bewohnte die ersten Jahre eine sehr schöne Paddockbox in einer wohnortnahen Reitanlage. Einstreu (Stroh) und Raufutter (Heu) waren dort allerdings mit der Zeit von immer schlechterer Qualität und sie begann zu husten. Hannah reagierte deutlich auf den überall vorhandenen Staub. Immer wieder wurde sie wegen des Hustens tierärztlich untersucht und behandelt. Ich stellte schnell die Einstreu auf Späne um und machte das Heu nass. Hannah´s Husten hörte aber trotzdem nicht auf, er wurde eher schlimmer.

Im Herbst 2014 war der Husten dann so bedrohlich, dass ich sie in die Pferdeklinik Leichlingen brachte.
Diagnose: mittel-hochgradige, eitrige Bronchitis mit deutlich peribronchialer Lungenzeichnung
Hannah wurde in den nächsten 6 Woche intensiv behandelt und bei der erneuten Vorstellung in der Klinik ging es ihr dann deutlich besser.
Sie ist nicht mehr in ihren alten Stall zurückgekehrt und wohnt inzwischen auf einem privaten Hof mit weiteren fünf Pferden. Dort wird extrem viel Wert auf staubarme Haltung und Fütterung gelegt. Seitdem geht es Hannah sehr gut.

In der Pferdeklinik Leichlingen habe ich den Flexineb® 1 gekauft und Hannah hat anfangs, neben einer oralen Therapie, intensiv Medikamente inhaliert. Kortison und zwei Bronchialdilatatoren gehörten beispielsweise dazu. Die Medikamente schlugen auch sehr gut an und nach zwei bis drei Wochen ging es meinem Pferd schon deutlich besser.

Seit dieser Zeit inhaliert Hannah täglich. Kochsalz, wenn es ihr gut geht. Nach Empfehlung der Klinik auch zwei Homöopathika im Wechsel mit Kochsalz.
Sie inhaliert Kortison, Bronchialerweiterer und/oder ACC, wenn sie Hustenphasen hat, die aber immer seltener auftreten. In diesem Winter hat sie beispielsweise nur etwa eine Woche Kortison inhaliert, was ich sensationell finde, wenn ich bedenke, wie das die Jahre davor aussah.

Zu Beginn diesen Jahres waren wir wegen akuter Kolik erneut in Leichlingen. Als es Hannah besser ging, ist dort ein Lungenfunktionstest gemacht worden, um zu prüfen, in welchem Zustand sich die Lunge befindet. Hannah hatte vor und nach Belastung eine Sauerstoffsättigung von 97%. Besser geht kaum!

Daran sieht man sehr schön, wie ich finde, wie gut unser Therapiemanagement mittels des Flexineb® ist. Die tägliche Inhalation auch in symptomfreien Phasen ist der Grund, warum es Hannah heute sehr gut geht und ich sie fast wie ein gesundes Pferd reiten kann.

Die Funktionstüchtigkeit des Flexineb® ist für Hannah und mich extrem wichtig. Daher habe ich z.B. immer eine zusätzliche Verneblereinheit im Stall, damit ich sofort Ersatz habe, sollte die alte nicht mehr funktionstüchtig sein.

Ich bin ein überzeugter Fan des Flexineb® und habe Ihr Gerät schon mehrfach weiter empfohlen.

Herzliche Grüße
Hannah und Elke Caspar

Bottom Trans